Ernährung,  Gesundheit

{:de}Fleisch ist krebserregend?{:}{:en}Meat is carcinogenic?{:}

{:de}

Fleisch ist karzinogen?

2015 hat die World Health Organisation (WHO – Weltgesundheitsorganisation) Fleisch offiziell als ein Karzinogen eingestuft. Es steht sogar teilweise auf der gleichen Stufe der krebserregenden Stoffe wie Zigaretten!

Es wird dabei ein Unterschied zwischen rotem und verarbeitetem Fleisch gemacht. Fleisch wird als rotes Fleisch bezeichnet, wenn es Muskelfleisch eines Säugetiers ist. Also alles von Rind über Schwein, Lamm, bis zu Pferde- und Ziegenfleisch. Oder auch Mufflon. Oh mein Gott, wie Mufflon stinkt.

Letztes Jahr – da war ich noch Allesesser mit einem grossen, durch Fehlinformation und verwirrenden gegensätzlichen Studien fehlgeleiteten Interesse an „gesunder“ Ernährung – wurden mein Freund und ich zum Abendessen bei Bekannten eingeladen. Dort standen dann in gemütlicher Runde Wildschwein, Knödel und Mufflon auf dem Tisch. Natürlich gut gewürzt und durchgebraten. So ein fettes Stück Fleisch ohne nichts war ja noch nie wirklich was für mich, also nahm ich erst mal ein paar Knödel und ein Stück Wildschwein. Mein Freund hatte sich natürlich an das exotische und seltene Mufflon gewagt und ich, neugierig, wie ich bin, wollte ein Stück probieren. Also nahm ich mir auch ein Stück Mufflon. Grosser Fehler.

Nach einem winzig kleinen Probierbissen, viel Gehuste und hilflosen Versuchen, das Stück runter zu würgen, glitt es auch endlich meine Speiseröhre hinunter und hinterliess nun einen penetranten Nachgeschmack nach Misthaufen. Nein danke, nie wieder.

Aber zurück zur WHO und der zweiten Fleischkategorie; dem verarbeiteten Fleisch. Als verarbeitetes Fleisch gilt alles, was durch pökeln, kochen, fermentieren, räuchern oder sonstwie, eben, verarbeitet und haltbar gemacht wurde. Verarbeitetes Fleisch kann – laut der WHO – auch andere rote Fleischsorten, Geflügel, Innereien oder Fleischneben- und Abfallprodukte wie Blut enthalten. Beispiele für verarbeitetes Fleisch sind Aufschnitt, Wurst, Hot Dogs, Schinken, Beef Jerky, Dosenfleisch oder auch fleischbasierte Zubereitungen und Fertigsaucen.

Wie kam die WHO darauf?

Eine Arbeitsgruppe der WHO, die IARC (International Agency for Research on Cancer – Internationale Behörde für Krebsforschung), hat über 800 Studien evaluiert. Die IARC besteht aus 22 Wissenschaftlern aus 10 verschiedenen Ländern. Die Schlussfolgerungen bezogen sich vor allem auf Beweise für Kolorektalkrebs, wobei die Daten auch positive Bezüge zwischen Konsum von verarbeitetem Fleisch und Magenkrebs sowie zwischen rotem Fleischkonsum und Pankreas- und Prostatakrebs aufwiesen.

Somit wurde verarbeitetes Fleisch als Gruppe 1 Karzinogen (sicher karzinogen) und rotes Fleisch als Gruppe 2A Karzinogen (wahrscheinlich Krebs hervorrufend) eingestuft.

Die drei Hauptschlussfolgerungen sind:

  • Fleischverarbeitung zur Haltbarmachung (also Nitrate oder Nitrite zuführend) oder Räucherung kann zur Bildung von potentiell Krebs hervorrufenden (karzinogenen) Chemikalien wie N-nitroso-Verbindungen (N-nitroso-compounds – NOC) und polyzyklisch aromatischen Hydrokarbonen (polycyclic aromatic hydrocarbons – PAH) führen.
  • Fleisch enthält ausserdem Häm-Eisen, welches die Entstehung von karzinogenen NOCs begünstigt.
  • Kochen – vor allem auf hohen Temperaturen über einer Flamme (also auf dem Herd oder Grill grillen, sowie Barbecue) – kann karzinogene Chemikalien produzieren, inklusive heterozyklischen aromatischen Aminen (HAA) und PAHs.

Wer dazu noch mehr Details nachlesen möchte, kann dies hier tun.{:}{:en}

Meat is carcinogenic?

2015 the World Health Organisation (WHO) announced meat to be carcinogenic. Some types of meat are even as cancer inducing as cigarettes!

There is a difference between red and processed meat though. Meat is considered red meat, if it’s mammalian muscle tissue. This means veal, beef, pork, lamb but also horse and goat meat. Or mufflon. Oh my god, mufflon stinks.

Last year, when I was still an omnivore with a growing, albeit mislead by confusing studies and conflicting articles interest in a “healthy” diet, my boyfriend and me got invited to dinner at a friends family. There we met the sociable party of mouflon meat, boar meat and dumplings. Of  course with a lot of really good spices and well done. Now, a big piece of meat just like that has never really been my thing, so I took a few dumplings and a little piece of boar meat. My boyfriend had to have the exotic and elusive mouflon meat of course. So curious me wanted to try a chunk as well. Big mistake.

After having tasted a teeny tiny bite, big coughing and helpless trying to swallow the suddenly not so tiny piece anymore, the lump finally slid down my throat and left nothing but a pungent dung-taste. No thanks, never again.

But back to topic: the WHO and the second type of meat, the processed meat. Processed meat is any meat that has been modified by curing, salting, fermentation, smoking or any oder processing to improve flavour and preservation. It can also contain other red meats, poultry, offal, or meat by-products such as blood. Examples are sausages, hot dogs, ham, beef jerky, canned meat or meat-based sauces and other preparations.

How did the WHO come to this conclusion?

A working-group of the WHO, the IARC (International Agency for Research on Cancer) evaluated more than 800 studies. The IARC consists of 22 scientists from 10 different countries. The conclusions referred primarily on evidence on colorectal cancer, but the data also showed positive correlations between processed meat consumption and stomach cancer aswell as red meat consumption and pancreatic and prostate cancer.

This all means, the WHO announced processed meat to be a “group 1” carcinogen (“carcinogenic to humans”) and red meat a “group 2A” carcinogen (“probably carcinogenic to humans”).

The three main conclusions of the study (directly taken from here):

  • Meat processing such as curing (e.g. by adding nitrates or nitrites) or smoking can lead to the formation of potentially cancer-causing (carcinogenic) chemicals such as N-nitroso-compounds (NOC) and polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH).
  • Meat also contains heme iron, which can facilitate production of carcinogenic NOCs.
  • Cooking – especially high-temperature cooking including cooking meats over a flame (e.g., pan-frying, grilling, barbecuing) – can also produce carcinogenic chemicals, including heterocyclic aromatic amines (HAA) and PAHs.

For further reading see here and here.{:}

Ein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .