kuh cow
Ernährung,  Ethik,  Kurzgeschichten,  Tiergeschichten

{:de}Cécile – Teil 2{:}{:en}Cécile – part 2{:}

{:de}

Cécile – Teil 2

Kari hatte einen langen Schulweg. Erst musste er vom Hof ins Dorf laufen. Manchmal nahm er auch das Fahrrad und im Winter konnte er ab und zu sogar mit dem Schlitten hinunterrodeln. Danach musste er noch zwanzig Minuten mit dem Bus fahren. Schlimm fand er das nicht, so hatte er wenigstens etwas Zeit für sich alleine und die Landschaft war schön anzusehen. Nur den Rückweg, den Berg hinauf, fand er etwas beschwerlich.

Als er heute von der Schule nach Hause kam, sass Vater in seinem Lieblingsstuhl mit dem dicken Katalog auf dem Schoss. Das fand er immer ganz toll: den Stier aus dem Katalog aussuchen, von dem er die Samen kaufen würde. Diese benutzte er dann, um die Kühe wieder schwanger zu machen. Kari hatte vor zwei Wochen dabei zuschauen dürfen, wie das geht. Aber er fand das ziemlich unappetitlich und wollte eigentlich nicht mit dem halben Arm im Hintern der Kuh stecken. Ob er später auch Bauer werden wollte, wusste er noch nicht so genau.

calf

„Schau mal, welchen Stier ich mir dieses Mal für Cécile ausgesucht habe. Wahrscheinlich wird das ihr letztes Kalb sein, da soll das nochmal etwas Besonderes sein.“ – „Warum wird das denn ihr letztes Kalb? Ist Cécile krank?“, wollte Kari wissen. „Nein, krank ist sie nicht aber ihre Milchleistung lässt langsam nach. Sie hat auch langsam Probleme mit ihrer Verdauung, deswegen kann ihr Körper nicht mehr so viel Milch produzieren. Ausserdem ist das Kuhkalb, das sie vor einem Jahr geboren hat, bald soweit, auch ihr erstes Kalb zu kriegen. Sie kann dann also Céciles Platz einnehmen.“
Aber Cécile ist doch noch ganz jung, dachte Kari sich. Sie hatten sie erst vor drei Jahren gekauft. Naja, sein Vater wird es wohl wissen. Wenn sie zu wenig Milch gibt, ist das halt so. Was mit Cécile danach geschehen würde, wusste er nicht. Sein Vater wird wohl wissen, was dann zu tun ist.

„Schau mal, diesen hier habe ich mir für Cécile ausgesucht.“, sein Vater hielt ihm den Katalog hin und tippte auf einen Stier mit dem Namen „TOBI“. Unter einem Bild von dem hellbraunen Stier und einer etwas helleren Kuh waren jede Menge Tabellen, Symbole und Grafiken abgebildet, die zeigen sollen, wie der Nachwuchs von „TOBI“ aussehen, wie melkbar er sein würde und so weiter. „Schön“, sagte Kari und freute sich mit seinem Vater und natürlich auch für Cécile. Ihr letztes Kalb würde nochmal ein ganz schönes werden.

Zusatzinformationen:

  • Hier findet ihr den echten Zuchtstierkatalog online

Merken

Merken

Merken

Merken{:}{:en}

[su_button url=»https://www.potanana.com/en/cecile-teil-1/» style=»stroked» background=»#ecb7f3″ color=»#fafbc3″ size=»15″ center=»yes» icon=»icon: book» icon_color=»#fafbc3″ text_shadow=»0px 0px 0px #d365e2″]Part 1[/su_button]

 

Cécile – part 2

Kari had to travel a long distance to school and back. First, he had to walk from the farm to the next village. Sometimes he went there by bike. During winter, he could even take the sleigh on a few days. After that, the bus ride to school took about twenty minutes. He didn’t find this too bad since that was the only time he had all by himself and the landscape was really pretty. Just the way back from the village up to the farm was a bit tiring.

As he came home from school today, he found father sitting in his favorite chair with the heavy catalogue on his lap. His father liked to do this very much: to decide on a bull from the catalogue that would become the father of a new generation of cows. He would buy the bull sperm to make the cows pregnant. Kari was allowed to watch how he did this two weeks ago. But he found it quite unappetizing to be honest and didn’t really want to put his whole arm into the cow’s butt. He hadn’t decided yet if he wanted to become a farmer when he’d grown up.

calf

“Just look what a beautiful bull I’ve decided on for Cécile. Maybe this will be her last pregnancy, so I wanted it to be something special.” – “Why is it going to be her last one? Is Cécile ill?” Kari wanted to know. “No, she isn’t ill but slowly but surely she doesn’t produce as much milk as in the beginning. She also has a few digestion issues, so her body doesn’t make as much milk anyways. And, the baby cow she gave birth to a year ago is almost ready for her first baby. So she can replace Cécile soon.”
But Cécile is still young, Kari thought by himself. They just bought her three years ago. But oh, well, his father probably knew what he was doing. If she doesn’t make enough milk anymore, well, so be it. He didn’t know what would happen to Cécile, when she had been replaced by her daughter. His father would know for sure.

“Look, this is the one I picked for Cécile.” His father showed him the catalogue and tapped on the picture of a bull called “TOBI” with his finger. Under the picture of the light brown bull and another smaller picture of a slightly lighter cow Kari saw tables, symbols and graphs. They showed, what “TOBI”’s offspring would look like, how much milk they would produce and so on. “Nice” said Kari and was happy for his father and for Cécile too, of course. Her last baby would be a beauty again.

 

[su_button url=»https://www.potanana.com/en/cecile-teil-3/» style=»stroked» background=»#ecb7f3″ color=»#fafbc3″ size=»15″ center=»yes» icon=»icon: book» icon_color=»#fafbc3″ text_shadow=»0px 0px 0px #d365e2″]Part 3[/su_button]

 

Additional information:

  • Here is the real catalogue online (in German)

Merken

Merken

Merken

Merken{:}

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .