kuh cow
Tiergeschichten,  Ernährung,  Ethik,  Kurzgeschichten

Cécile – Teil 2

Cécile – Teil 2

Kari hatte einen langen Schulweg. Erst musste er vom Hof ins Dorf laufen. Manchmal nahm er auch das Fahrrad und im Winter konnte er ab und zu sogar mit dem Schlitten hinunterrodeln. Danach musste er noch zwanzig Minuten mit dem Bus fahren. Schlimm fand er das nicht, so hatte er wenigstens etwas Zeit für sich alleine und die Landschaft war schön anzusehen. Nur den Rückweg, den Berg hinauf, fand er etwas beschwerlich.

Als er heute von der Schule nach Hause kam, sass Vater in seinem Lieblingsstuhl mit dem dicken Katalog auf dem Schoss. Das fand er immer ganz toll: den Stier aus dem Katalog aussuchen, von dem er die Samen kaufen würde. Diese benutzte er dann, um die Kühe wieder schwanger zu machen. Kari hatte vor zwei Wochen dabei zuschauen dürfen, wie das geht. Aber er fand das ziemlich unappetitlich und wollte eigentlich nicht mit dem halben Arm im Hintern der Kuh stecken. Ob er später auch Bauer werden wollte, wusste er noch nicht so genau.

calf

„Schau mal, welchen Stier ich mir dieses Mal für Cécile ausgesucht habe. Wahrscheinlich wird das ihr letztes Kalb sein, da soll das nochmal etwas Besonderes sein.“ – „Warum wird das denn ihr letztes Kalb? Ist Cécile krank?“, wollte Kari wissen. „Nein, krank ist sie nicht aber ihre Milchleistung lässt langsam nach. Sie hat auch langsam Probleme mit ihrer Verdauung, deswegen kann ihr Körper nicht mehr so viel Milch produzieren. Ausserdem ist das Kuhkalb, das sie vor einem Jahr geboren hat, bald soweit, auch ihr erstes Kalb zu kriegen. Sie kann dann also Céciles Platz einnehmen.“
Aber Cécile ist doch noch ganz jung, dachte Kari sich. Sie hatten sie erst vor drei Jahren gekauft. Naja, sein Vater wird es wohl wissen. Wenn sie zu wenig Milch gibt, ist das halt so. Was mit Cécile danach geschehen würde, wusste er nicht. Sein Vater wird wohl wissen, was dann zu tun ist.

„Schau mal, diesen hier habe ich mir für Cécile ausgesucht.“, sein Vater hielt ihm den Katalog hin und tippte auf einen Stier mit dem Namen „TOBI“. Unter einem Bild von dem hellbraunen Stier und einer etwas helleren Kuh waren jede Menge Tabellen, Symbole und Grafiken abgebildet, die zeigen sollen, wie der Nachwuchs von „TOBI“ aussehen, wie melkbar er sein würde und so weiter. „Schön“, sagte Kari und freute sich mit seinem Vater und natürlich auch für Cécile. Ihr letztes Kalb würde nochmal ein ganz schönes werden.

Zusatzinformationen:

  • Hier findet ihr den echten Zuchtstierkatalog online

Merken

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.